rta

Sie sind hier: - DSOL: Niederlage auch in der letzten Runde

Aktuelles

DSOL: Niederlage auch in der letzten Runde

10.08.2020

Deutsche Schach-Online-Liga, verschobene 2. Runde am 10.08.2020

Die Gäste aus Münster konnten einen starken Ersatzspieler aus dem Hut zaubern und mussten daher als Favoriten angesehen werden, was sich im Verlauf leider auch bestätigte.

Spannend wurde es zuerst an Guillermos Brett, wo dieser frühzeitig den h-Bauern aufzog, was sein Gegner aber dennoch mit der kurzen Rochade beantwortete. Bald verschärfte Guillermo das Spiel durch unsymmetrische Rochaden und zog danach noch den g-Bauern gegen den gegnerischen König auf, während ein Gegenspiel für Schwarz zunächst nicht in Sicht war. Erst später geriet auch Guillermos Königsstellung etwas in Gefahr, während die Bauernstruktur am Königsflügel schon für Schwarz bedenklich gelockert aussah. Guillermo gab am Damenflügel einen Springer, um etwaige Drohungen gegen den eigenen König im Keim zu ersticken und kreiste seinerseits den gegnerischen König am anderen Flügel ein. Schließlich konnte er seinen Gegner mattsetzen und damit den ersten Punkt für unser Team einfahren.

An Brett 4 kam eine Abtauschvariante im Franzosen aufs Brett, wobei Stefan durch ein zeitweiliges Bauernopfer seinem Gegner bald einen vereinzelten Doppelbauern im Zentrum verschaffte. Danach bekam Weiß druckvolles Spiel im Zentrum, worauf Stefan sich gezwungen sah, den soeben zurückeroberten Bauern gleich wieder zu opfern und zunächst ins Hintertreffen zu geraten schien. Aber sein Gegner opferte den Mehrbauern wieder zurück, worauf bei ungleichfarbigen Läufern beide Seiten versuchten, am Königsflügel aktiv zu werden. Dabei entschloss sich Stefan, durch Bauernvormarsch die eigene Königsstellung zu lockern, was sein Gegner aber unbarmherzig bestrafte. Nach Stefans Niederlage stand es 1:1.

Ralf blockierte den gefährdeten Damenflügel duch den Vormarsch des a-Bauern und versuchte seinerseits am Königsflügel anzugreifen. Aber als sein Gegner die Türme auf der offenen d-Linie verdoppeln konnte, sah Ralfs Stellung schon verdächtig aus und geriet im weiteren Verlauf mehr und mehr aus den Fugen. Am Ende brachte ein Bauernvormarsch, gepaart mit einem Angriff gegen Ralfs löchrige Königsstellung, die Entscheidung.

Andreas überließ seinem Gegner den Damenflügel und Teile des Zentrums und griff seinerseits am Königsflügel an, was aber zunächst nicht sehr erfolgversprechend aussah. Später gelang es Andreas, seinerseits am Damenflügel aktiv zu werden und er hatte bald erfolgversprechenden Angriff, zumal sein Gegner schon an einiger Zeitnot litt. Leider versandete Andreas' Angriff aber, und danach musste er ums Remis kämpfen, was auch gelang.

Nach der erneuten Niederlage ist der zuvor noch mögliche Einzug ins Viertelfinale endgültig verspielt.

Am Ende landeten wir mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 7:7 zwar nur auf dem 6. Platz, aber auch nur 2 Punkte hinter dem Gruppenersten. Mit etwas Glück wäre sicher mehr drin gewesen.

 SC Roter Turm Altstadt 1,5 - 2,5SK Münster 
1Großhans,Ralf-Michael20990 - 1Wilde,Pierre2225
2Cuadrado,Guillermo20551 - 0Quante,Lennart2072
3Beyerlein,Andreas,Dr.20110,5 - 0,5Baumann,Stephan1967
4Krämer,Stefan21040 - 1Holtel,Jasper2294

Deutsche Schach-Online-Liga, 7. Runde am 03.08.2020

Beide Mannschaften schienen taktisch aufgestellt zu haben - so fand die Partie der jeweils DWZ-Stärksten an Brett 4 statt.

Guillermo musste sich bald eines gegnerischen Königsangriffs erwehren, worauf er wie im Lehrbuch mit Spiel im Zentrum konterte. Als er mit dem Turm auf e3 eindringen konnte, sah es schon sehr gut aus, zumal sein Gegner bald in Zeitnot geriet. Als Guillermo einen ganzen Turm gewinnen konnte, gab sein Gegner auf.

Währenddessen stand Stefan, dessen Partie lange Zeit ereignislos vor sich hingeplätschert war, auf einmal verdächtig und geriet bald darauf auch noch in arge Zeitnot. Nach knapp 1:30 Stunden konnte er aufgeben.

Ralf versuchte zu Beginn, das Feld d6 weit in der gegnerischen Hälfte mit Figuren zu erobern. Sein Gegner konnte aber kontern, so dass Ralf sich bald eines gefährlichen Figurenangriffs am Damenflügel erwehren musste, den er durch Gegenangriff am Königsflügel zu kontern versuchte. Spannend wurde es, als Ralf erst einen Bauern opferte und und dann auch noch ein Springeropfer anbot, das sein Gegner aber nicht annehmen durfte. Darauf belagerte Ralf unverzagt den gegnerischen Königsflügel und zwang seinen Gegner zu einer weiten Königswanderung auf den anderen Flügel, wo dieser aber ein sicheres Refugium fand. Ralf versuchte noch ein verzweifeltes Turmopfer, konnte aber bald darauf aufgeben.

Andreas' Gegner rochierte lang und griff forsch am Königsflügel an, worauf Andreas den König zunächst im Zentrum stehen ließ und Figurenspiel gegen den rochierten König am Damenflügel suchte. Als er endgültig auf die lange Rochade verzichtete, geriet Andreas' im Zentrum verbliebener König nach 40 Spielminuten in arge Nöte, was ihn einige Bedenkzeit kostete. Schließlich musste er einen Bauern geben und sich eines Freibauern auf g7 erwehren, der, vom unangreifbaren Läufer gedeckt, den Einbruch der Türme über die h-Linie ermöglichte. Andreas kämpfte weiterhin ums Remis, das angesichts der ungleichen Läufer und beiderseitiger Zeitnot auch nicht unerreichbar schien, aber letztlich umsonst.

Damit ist unsere zwischenzeitliche Tabellenführung schon wieder verspielt.

 SK Langen I 3,0 - 1,0SC Roter Turm Altstadt 
1Thomas,Tobias19591 - 0Großhans,Ralf-Michael2099
2Berkes,Alexander19560 - 1Cuadrado,Guillermo2055
3Reisch,Stefan20231 - 0Beyerlein,Andreas,Dr.2011
4Flach,Erich,Prof. Dr.20361 - 0Krämer,Stefan2104

Deutsche Schach-Online-Liga, 6. Runde am 27.07.2020

Am Montag, 27. Juli, gewann unser Team knapp gegen den Dortmunder SV, einen unserer direkten Konkurrenten um die Spitzenplätze.

Aufgrund der DWZ-Zahlen war ein ausgegliches Match zu erwarten, vielleicht mit einem kleinen Vorteil für uns.

Nach knapp 40 Minuten war an Peters Brett bereits fleißig abgetauscht worden, so dass man sich bald auf ein unspektakuläres Remis einigte.

Derweil belagerte Guillermo in seiner typischen Art den gegnerischen Damenflügel, aber Greifbares sprang zunächst nicht dabei heraus. Spannend wurde es, als Guillermo einen Bauern opferte, um mit seinen Leichtfiguren auf dem umkämpften Flügel weit in die gegnerische Hälfte vorzudringen. Schließlich gewann ein Angriff gegen den eingeengten Turm die Qualität und schließlich die Partie.

In der Zwischenzeit hatte Ralfs Gegner den b-Bauern weit vorgezogen, womit er zwar Ralfs Springer angriff, aber Ralf fand die passende Antwort und drohte den vorwitzigen Bauern zu erobern, worauf es auch hier spannend wurde. Schließlich folgte in unklarer Stellung aber ein Remis durch Zugwiederholung.

Damit hing alles von Andreas' Partie ab. Bereits nach rund 20 Minuten hatte Andreas das Spiel durch unsymmetrische Rochaden verschärft, wonach zunächst beide Seiten versuchten, Spiel im Zentrum zu bekommen. Als die Lage im Zentrum weitgehend geklärt war, musste Andreas sich eines gewissen Königsangriffs erwehren, übersah dabei aber einen Bauernverlust auf dem anderen Flügel. Andreas versuchte einen Gegenangriff gegen den gegnerischen König, um doch noch ein Dauerschach herauszuholen, was auch mit etwas Glück gelang.

Mit dem dritten Sieg sind wir unserem Ziel Viertelfinale, für das der 2. Platz in der Abschlusstabelle ausreicht, wieder ein Stück näher gekommen.

 SC Roter Turm Altstadt 2,5 - 1,5Dortmunder SV 
1Großhans,Ralf-Michael20990,5 - 0,5Ophüls,Jan2080
2Bohnhoff,Peter20780,5 - 0,5Zeldin,Leonid2060
3Cuadrado,Guillermo20551 - 0Brockmann,Fabian1932
4Beyerlein,Andreas,Dr.20110,5 - 0,5Köhler,Eckart1860

Deutsche Schach-Online-Liga, 5. Runde am 22.07.2020

Nach 30 Minuten nahm der Wettkampf langsam Fahrt auf, als Guillermo günstige Verwicklungen anstrebte und kurze Zeit später gewinnen konnte.

Ralf hatte bald eine Figur mehr, musste sich aber gegen drei Freibauern zur Wehr setzen. Zum Glück konnte er durch die Drohung, einen der Bauern zu gewinnen, eine Zugwiederholung erzwingen, somit Remis.

Spannend war es auch in Peters Partie, wo unser Brett zwei seinen c-Bauern auf die 2. Reihe vorschieben konnte. Mit dem Läuferpaar konnte er ständig neue Drohungen aufstellen und gewann am Ende eine Figur und die Partie.

Eine sehr instruktive Partie spielte Andreas, der ständig Druck aufbauen konnte und daher allen unnötigen Vereinfachungen auswich. Schließlich gewann er die Qualität, musste danach noch ein paar Schwindelchancen abwehren, aber seine Drohung, den a-Bauern durchzuziehen, erwies sich am Ende als zu stark.

Nach dem zweiten Sieg dürften wir in der Tabelle einen großen Sprung nach vorn machen.

 Barmbeker SK 0,5 - 3,5SC Roter Turm Altstadt 
1Becker,Norbert20700,5 - 0,5Großhans,Ralf-Michael2099
2Giehring,Steffen20470 - 1Bohnhoff,Peter2078
3Sander,Rolf18880 - 1Cuadrado,Guillermo2055
4Bilicki,Jörn17570 - 1Beyerlein,Andreas,Dr.2011

Deutsche Schach-Online-Liga, 4. Runde am 13.07.2020

Der derzeitige Tabellenführer aus Ketsch trat in Bestbesetzung an, während bei uns das Spitzenbrett pausierte, so dass ein spannender Kampf zu erwarten war. Nach 45 Minuten, also der Hälfte der nominellen Spielzeit, war noch an keinem Brett ein Vorteil für irgendeinen Spieler erkennbar, allerdings hatten bis auf Stefan alle unsere Spieler einen gewissen Vorteil auf der Uhr.

Nach knapp einer Stunde startete Guillermo spannende Verwicklungen, die ihm einen freien Mehrbauern einbrachten und den Gegner erneut viel Zeit kosteten. Bald darauf hatte er den ersten Punkt für unser Team eingefahren.

Auch die Partie am Spitzenbrett war stets spannend; hier wurde in unklarer, aber vielleicht etwas besserer Stellung für Peter remis gegeben.

In der Zwischenzeit sah sich Andreas heftiger Angriffe auf den Eckpfeiler seines Damenflügels, den Bauern c3, ausgesetzt. Dann übersah er eine kleine Kombination, die ihn bereits eine Figur kostete, und opferte eine weitere für vage Schwindelchancen, musste aber bald darauf aufgeben.

Damit hing alles von Stefan ab. In eher ausgeglichener Stellung gab sein Gegner überraschend eine Figur und bekam dafür zwei Bauern und die Qualität. Es entwickelte sich in beiderseitiger Zeitnot ein spannendes Spiel, das letztlich, ebenso wie der Mannschaftskampf, Remis endete.

Damit stehen wir mit 3:3 Mannschafts- und 6:6 Brettpunkten weiterhin im Mittelfeld der Tabelle.

 SC Roter Turm Altstadt 2,0 - 2,0SG Ketsch I 
1Bohnhoff,Peter20780,5 - 0,5Herm,Marcel2034
2Cuadrado,Guillermo20551 - 0Schrepp,Martin,Dr.2147
3Beyerlein,Andreas,Dr.20110 - 1Öztürk,Yasin-Safa1992
4Krämer,Stefan21040,5 - 0,5Schrepp,Florian1968

Deutsche Schach-Online-Liga, 3. Runde am 10.07.2020

Es entwickelte sich ein zäher Kampf.

Guillermos Partie war die ganze Zeit über ausgeglichen, er hätte aber wegen eines isolierten Doppelbauern wohl noch kämpfen müssen. Dennoch wurde hier nach rund einer Stunde angesichts des DWZ-Unterschiedes und des für die Heimmannschaft günstigen Standes der übrigen Partien Remis gegeben.

Ralf-Michael kam bald in ein scheinbar schwieriges Mittelspiel, worauf sein Gegner viel Zeit investierte, ohne eine direkte Widerlegung zu finden. So hatte unser Brett 1 nach mehrfachem Abtausch in scheinbar ausgeglicher Stellung stets einen deutlichen Zeitvorteil. Dann konnte sein nach DWZ überlegener Gegner aber einen Freibauern, von Läufer und König unterstützt, weit vorschieben, was letztlich die Partie kostete.

Andreas hatte in der Eröffnung einen Bauern investiert für unklare Verwicklungen. Nach einem überraschenden Turmopfer seines Gegners wurde die Stellung erst nach einem Fingerfehler beim 29. Zug schwierig; bei korrekter Ausführung des Zuges hätte Andreas einen ganzen Turm mehr behalten. So aber ging es dahin - nach dem Verlust eines ins Abseits geratenen Springers war er später gezwungen, auch noch die Qualität zu geben, wonach er mit zwei Minusbauern, diese allerdings als isolierte Doppelbauern im Zentrum, dastand. Daraufhin agierte er nach der Devise "Der Sterbende darf alles fressen", gewann zwei Bauern zurück, geriet aber in einen heftigen Königsangriff, unterstützt durch den Vormarsch des gegnerischen Freibauern. Er versuchte noch, sich ins Dauerschach zu retten, aber erfolglos. Nach einer eigentlich siegreichen gegnerischen Bauernumwandlung begann ChessBase plötzlich zu spinnen, da es mit Polygamie auf dem Schachbrett offenbar nicht klar kommt und eine der beiden schwarzen Damen kurzerhand vom Brett verschwinden ließ; aber Andreas gab unmittelbar auf.

Peter musste aus der Eröffnung heraus einem Entwicklungnachteil hinterherlaufen, was ihn viel Zeit kostete. Schließlich verlor er einen ins Abseits geratenen Turm und damit die Partie.

Damit ist die nach der 1. Runde errungene Tabellenführung erstmal wieder verspielt.

 SV Walldorf 3,5 - 0,5SC Roter Turm Altstadt 
1Weber,Marc,Prof. Dr.21801 - 0Großhans,Ralf-Michael2099
2Schell,Peter19861 - 0Bohnhoff,Peter2078
3Barker,Peter18100,5 - 0,5Cuadrado,Guillermo2055
4Sakkal,Ahmad20481 - 0Beyerlein,Andreas,Dr.2011

Deutsche Schach-Online-Liga, 1. Runde am 22.06.2020

Gegen die ersatzgeschwächte 2. Mannschaft von Porz gab es einen klaren Sieg. Zuerst überspielte Guillermo seinen Gegner gnadenlos; dieser gab unmittelbar vor dem Mattzug auf. Ralf-Michael konnte in einem Wolga-Gambit nach Rückeroberung des geopferten Bauern nicht mehr gut auf Sieg spielen und willigte in Remis durch Zugwiederholung ein. Nach Stefans feinem Endspiel-Sieg war der Wettkampf bereits entschieden. Peters Partie begann wegen technischer Probleme mit rund einer Stunde Verspätung, aber auch er konnte am Ende den Sieg einstreichen. Damit haben wir den erhofften Auftaktsieg geschafft.

 SC Roter Turm Altstadt 3,5 - 0,5SG Porz II 
1Großhans,Ralf-Michael20990,5 - 0,5Sistig,Max1924
2Bohnhoff,Peter20781 - 0Hackbusch,Thomas1839
3Cuadrado,Guillermo20551 - 0Rosenberger,Fritz1801
4Krämer,Stefan21041 - 0Barsegian,Narek1625
 
Powered by CMSimpleRealBlog

Nächste Termine:

 

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

nach oben